08.08.2022

„Was wäre Verden ohne die Domfestspiele?“

Am vergangenen Wochenende begannen die Domfestspiele in Verden, die vom 29. Juli bis zum 13. August 2022 im Herzen der Reiterstadt stattfinden und vor aufwändig gestalteten Kulissen ein imposantes Schauspiel für zahlreiche Zuschauer bereithalten. Diesem langjährig wachsenden Projekt hat sich unser CEO Wolfgang Reichelt seit 2002 mit Leidenschaft gewidmet. Seine Authentizität als Unternehmer und seine Bekanntheit in der Region Verden und über die Kreisgrenzen hinaus hat er genutzt, um die Domfestspiele zu dem zu machen, was sie heute sind – ein kulturell prägendes Ereignis der Stadt.

Geradezu opernhaft wird die Inszenierung beschrieben, die durch das aufwändige Bühnenbild auf drei Ebenen, die opulenten Kostüme und die meisterhaft komponierte Musikbegleitung besticht. Hinter den Domfestspielen steckt wie bei jeder namhaften Inszenierung, ein großer Apparat an leidenschaftlichen Unterstützer:innen sowie viele Stunden Planung und Vorbereitung. Das Miteinander und der Zusammenhalt der „Domifamilie“ ist für alle Beteiligten ein Grund, immer wieder dabei zu sein und für alle Neuzugänge geht oftmals ein kleiner Traum in Erfüllung, bei diesem Ensemble mitzuwirken.

 

Wolfgang Reichelt ist als CEO von BLOCK seit jeher Treiber in der Entwicklung von technischen und technologischen Neuerungen – mit dem steten Blick auf die Förderung seiner Heimatregion. Besonders wichtig ist ihm der regionale Verbund von Unternehmen und das Zusammenwirken von Wirtschaft, Politik und Kultur. Daher lässt er den Erfolg seines international agierenden Unternehmens auch bewusst regional wirken, indem er sich immer auf regionale Versorgung und Dienstleistungen beruft. Dieses Bestreben bildet seinen Antrieb für das persönliche Engagement im Domherrenhaus und in der Förderung der Domfestspiele.

Gemeinsam mit Gabriele Müller hat er sich des Projekts der „Domfestspiele Verden“ 2002 angenommen und dieses hat sich zu einem Highlight im kulturellen Kalender der Stadt gemausert.

Eine Ära endet, denn Wolfgang Reichelt hat seine leitende Funktion in der Sponsorenbetreuung des Fördervereins der Domfestspiele mit dem Start der diesjährigen Festspielsaison beendet.

Im Rahmen seiner Ansprache zum Auftakt der Domfestspiele im Domherrenhaus bedankte er sich daher auch besonders bei seiner langjährigen Weggefährtin Gabriele Müller. Die Gründung des Fördervereins war ein Meilenstein in den vergangenen 20 Jahren und die Basis für ein erfolgreiches Sponsoring. Reichelt wurde in all den aktiven Jahren tatkräftig von seiner Frau Marlis Reichelt und seiner Assistentin Gunda Hoppe unterstützt – bei beiden bedankte er sich auch nochmal für ihren besonderen Einsatz.

Ein Fest ist erst mit der richtigen Bewirtung vollkommen – daher erntete auch Gördt Glander vom Hotel Höltje für seinen jahrelang guten Service in der Bewirtung sämtlicher Veranstaltungen rund um das Domherrenhaus und die Domfestspiele einen Blumenstrauß und herzliche Dankesworte in Reichelts Ansprache von den Treppenstufen des Domherrenhauses aus.

Zu guter Letzt dankte er noch den vielen aktiven und ehrenamtlichen Mitgliedern im Festspielverein, allen involvierten Vereinen und Organisationen sowie Landkreis, Stadt, Klosterkammer und Superintendent Fulko Steinhausen.  

Das Netzwerk um den Dom – Kultur trifft Wirtschaft

Die Veranstaltungen in den vielen aktiven Jahren von Wolfgang Reichelt als Fundraiser, waren immer von namhaften Gästen und interessanten Redner:innen geprägt, die Zusammenkünfte und Festlichkeiten stets zu einem spannenden Ereignis gemacht haben. Jedem Event durch seine Gäste und Ehrengäste ein besonderes Flair zu verleihen, war das Ziel von Reichelt, um für Aufmerksamkeit bei Interessierten und Sponsoren zu sorgen.

Diese Projekte sind Paradebeispiele für das positive Zusammenwirken von Wirtschaft und Kultur in Verden. Neben der Unterstützung durch die Stadt führt die Förderung durch zahlreiche regionale Firmen dazu, „unsere Stadt noch attraktiver und lebenswerter zu machen“, wie Wolfgang Reichelt betonte. Bei dem Ausbau der Gegebenheiten und dem Festplatz ist Reichelt, ganz nach Manier des Praktikers in ihm, an die Planung herangegangen. Daher findet die Aufführung vor einer 50 Meter breiten, nicht überdachten Freiluftspielfläche statt – die agierenden Schauspieler haben so möglichst viel Raum und Stimmen sowie Musik können richtig wirken. Die Tribünen hingegen sind überdacht, um den richtigen Komfort der Besucher:innen unter jeglichen Wetterbedingungen zu gewährleisten. Man müsse bedenken, „… dass die Zuschauer sich für unsere Domfestspiele richtig herausputzen und bei einer ruinierten Frisur oder nasser Kleidung die Stimmung im Publikum schnell umschlagen kann“, so Reichelts Gedanken zu Risiken, die zu bedenken waren. Die Tribüne fasst außerdem knapp 900 Menschen.

Margarethe Sievers – die rebellische Hexe

Die Domfestspiele 2022 erzählen die Geschichte um Margarethe Sievers, wie der Name des Stücks beschreibt: „Die rebellische Hexe“. Das Stück erzählt die Geschichte der jungen Frau aus Verden, frei nach einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 1616. Die junge Sievers gesteht unter Folter, einen Pakt mit dem Teufel eingegangen zu sein. Daraufhin engagiert das Domkapitel den Hexenjäger Jan von Mödder, dessen Gegenüber findet sich in dem humanistischen Geistlichen Friedrich Spee, der sich vehement gegen die Hexenverfolgung ausspricht. Eine Geschichte, die Spannung und Drama erwarten lässt und bereits in den ersten Tagen der Domfestspiele zahlreiche Theaterfans nach Verden gelockt hat.

Die aktive Zeit von Wolfgang Reichelt im Förderverein der Domfestspiele endet zwar mit dieser Festspiel-Saison, allerdings wird er selbstverständlich weiterhin begeisterter Zuschauer und Unterstützer der Domfestspiele bleiben. Ganz der Mentor wie Verden ihn kennt.